Ein herrlich sonniger Nachmittag im Spätherbst

08.12.201809:58
von Astrid Degenhardt

Wärmende Sonnenstrahlen und angenehme Temperaturen lockten uns an diesem Samstagnachmittag nach draußen in die Natur mit dem Ziel Riethpark in Dingelstädt.

Das Rieth, umgangssprachlich genannt, ist eine kleine Parkanlage mit Teichen unterhalb des Kanonenbahnradweges. Ein idyllisches Fleckchen Erde.

Vorbei ging es an Kastanienbäumen. Vergeblich suchten wir nach Kastanien. Da war uns wohl jemand zuvor gekommen. Aber es gab ja noch jede Menge herrlich raschelndes Laub. Schnell trugen wir einige Laubhaufen zusammen und warfen sie dann in die Luft um in diesem herrlichen Blätterregen unseren Spaß zu haben. Und sich im Laub zu wälzen machte mindestens genauso viel Freude. Am Kerbschen Berg kamen wir dann vorbei. Eigentlich ist der ein beliebtes Ziel zum Schlitten fahren. Wir funktionierten die Rodelbahn zur Rennbahn um. Manch einer landete bei dieser Geschwindigkeit nur noch auf dem Po. Trotzdem wurde der Berg weiter mit großer Begeisterung erklommen und hinab gejagt. Dann fielen uns Apfelbäume auf, unter denen ganz viele runter gefallene Äpfel lagen. Die sammelten wir auf und verteilten sie auf ein benachbartes Schafgehege. Angelockt durch solch herrliche Köstlichkeiten kamen die vielen Schafe angerannt und bauten sich wie ein Chor vor uns auf. Das brachte Danny spontan auf die Idee doch diesen wilden Haufen zu dirigieren. So versuchte er das wüst geblöckte Määh in eine wohlklingende Melodie zu verwandeln. Doch die in drei Gruppen eingeteilte Herde verpasste andauernd ihren Einsatz. Auch unter unserer aller Mithilfe und Vorsingen klappte es nicht so recht. Wir haben uns wirklich sehr sehr bemüht, gaben dann nach einiger Zeit resigniert auf und gingen weiter bis wir auf einer Wiese eine tolle Entdeckung machten. Lag doch da tatsächlich ein Kunstwerk gestaltet aus Naturmaterialien, sogenannte Landart. Wir aufmerksamen Beobachter entdeckten noch mehr solcher Schätze bis hin zu einem schön angerichteten Tisch. Natürlich ließen wir es uns nicht nehmen, uns mit den Kunstwerken in Szene zu setzen, als hätten wir sie selbst gestaltet. Danke an die Künstler, die diese tollen Objekte gestaltet haben. Es war ein Augenschmaus. Auf dem Spielplatz im Rieth tobten wir uns dann nochmal so richtig aus, bevor wir dann den Rückweg ins Heim zum Abendbrot antraten.

Zurück